DeviantArt – Die Grande Dame in neuer Blüte

Hey Pandas,

ich lese es immer wieder: “Instagram ist nicht mehr was es war!”, “Instagram hört nicht auf die User!”, “Instagram beschneidet meine Reichweite!”, “Instagram wird immer scheißiger!” Und ja: Ich verstehe all diesen Frust. Denn ich fühle ihn genauso wie ihr. Die Krux an der Sache: Instagram ist das ziemlich egal. Lasst mich ein bisschen “Butter bei die Fische” tun. Cosplayende, Fotografierende oder Zeichnende sind weder eine besonders einflussreiche, noch eine wirtschaftlich interessante Zielgruppe. Mode-Influencer, Beauty-Vlogger oder ähnliche lebende Werbeträger, sind da eine viel spannendere Menschengruppe. Der Grund: Damit lässt sich schlicht und ergreifend Werbung – und damit Umsatz – generieren.

Jetzt gibt es verschiedene Wege. wie der frustrierte User mit dem Desinteresse des Meta-Konzerns umgehen kann.

Variante 1: Einfach damit leben!
Das empfiehlt sich auch, denn eines sollte euch klar sein: Es ist das Nutzungsverhalten jedes Einzelnen, dass dem Algorithmus “beibringt”, was gezeigt werden soll und was nicht. Und das ist – wenn wir das große Ganze betrachten – tatsächlich sinnvoll. Letztendlich “trendet” über den Algorithmus eben der Content, den der Algorithmus nach Auswertung von Millionen Datensätzen als “spannend für die User” beurteilt. Ändern sich die Vorlieben vieler Nutzer, passt sich der Algorithmus dem Ganzen auch sehr schnell an. Es sind also die Interessen der User, die dafür sorgen, was der Algorithmus zeigt und was er verbirgt. Wenn ihr also lernen möchtet, damit zu leben, ist es wichtig diese Logik zu akzeptieren und entweder eine geringere Reichweite zu akzeptieren und seine eigene Arbeit zu lieben, oder eben den Content genau auf das auszurichten, was der Algorithmus möchte. In dem Fall wird dann zwar Reichweite generiert, eventuell um den Preis der persönlichen Note.

Variante 2: Nach Alternativen suchen!
Das Schöne an der Rolle als User ist ja, dass ich jederzeit die Entscheidungsfreiheit habe, mir einen anderen Weg der Veröffentlichung zu suchen. Die große Hürde hierbei: Instagram ist – neben TikTok – das reichweitenstärkste Netzwerk. Und bei allem Frust über die geringe Reichweite auf Instagram, ist diese wahrscheinlich immer noch höher als auf anderen Plattformen. Aber: Weniger Reichweite muss nicht immer schlecht sein. Der Frust über Instagram führt dazu, dass Alternativen durchaus spannender werden. Und genau darauf zielt meine neue Blog-Reihe ab. Einige von Euch haben mich mal gefragt, ob ich bei meiner Suche nach Instagram-Alternativen erfolgreich war. Das lässt sich mit einem klaren “Kommt drauf an!” beantworten. Es kommt auf die eigene Erwartungshaltung an. Meine Idee: Ich stelle euch hier nach und nach Plattformen vor und teile meine persönlichen Erfahrungen mit euch. Wenn ihr möchtet, könnt ihr euch dann auf den Weg begeben und selbst eure Erfahrungen sammeln.

Zum Start der Reihe möchte ich euch eine alte Bekannte vorstellen. Lasst uns gemeinsam schauen, welche Vorteile, Chancen und Nachteile die “Grande Dame der Kunstplattformen” heute hat.

 

DeviantArt – Die Grande Dame der Online Kunst


Auf DeviantArt gibt es grundlegend 2 Arten von Nutzern. Standard-User und Core-User. Core User sind Menschen, die einen Betrag an DeviantArt zahlen und dafür zusätzliche, durchaus coole Features nutzen können. Es gibt unterschiedliche Stufen der Core-Mitgliedschaft und die Vorteile variieren je nach Stufe.
Standard-User können DeviantArt kostenfrei nutzen, haben dabei aber nicht ganz so viele Freiheiten. Ich persönlich finde das aber – soviel verrate ich schon – verschmerzbar.

Das Profil selber lässt sich mit einem Header ausstatten und in verschiedenen Sektionen inhaltlich etwas individuell gestalten. Ich betreibe DeviantArt bei mir im “Dark Mode”, der durchaus stylisch aussieht. Hier ein Beispiel dazu:

Was bietet euch DeviantArt?

 

Die Community bietet euch viele spannende Features. Zugegeben: So ganz selbsterklärend ist DeviantArt am Anfang nicht. Aber aus meiner Sicht lohnt es sich, einen genaueren Blick auf die Plattform zu werfen. DeviantArt hat eine große, ziemlich aktive Community aus kunstbegeisterten Menschen aller Kunstrichtungen, Stile und aus allen Ländern. Von Zeichnungen, über Renderings, bis hin zu Crafting und Fotografie findet sich alles auf der Plattform. Diese Vielfalt zeigt sich auch in den Zahlen: 2020 hatte DeviantArt ca. 48 Millionen registrierte Nutzer und zählte – Stand 2017 – 250 Millionen Veröffentlichungen

Eure Beiträge heißen auf DeviantArt “Deviation” und ihr als Nutzer werdet als “Deviant” bezeichnet. Das Posten ist etwas aufwändiger, als beispielsweise auf Instagram. Dafür könnt ihr eure Bilder in voller Größe und Qualität hochladen. Für explizite Inhalte gibt es den Erwachsenen-Filter, der erotischen Content vor Minderjährigen verbirgt. Grundsätzlich ist aber jede Form der Kunst –  auch erotische – Teil der Community. Das ist tatsächlich auch merkbar, wenn man beispielsweise nach “Cosplay” auf der Seite sucht. Natürlich ist diese Art Content vollkommen legitim. Das Schöne: Wenn euch das nicht interessiert, könnt ihr den Erwachsenen-Filter aktivieren. Dann seht ihr den Content einfach nicht mehr.

Ein großes Plus für die Ordnungsliebenden unter euch: Ihr könnt Beiträge in Galerien sortieren. Core Member können in jeder Galerie sogar Untergalerien anlegen und so eine Ordnerstruktur aufbauen. Ihr könnt eure Beiträge mit Text, mit Emoticons und mit bis zu 30 Hashtags versehen, damit der Content für andere Deviants auffindbar ist. Als Core Member könnt ihr sogar in eurem Post andere Beiträge verlinken. Deviants die eure Kunst lieben, werden euch auf ihre “Watchlist” setzen. Dann bekommen Sie Benachrichtigungen, wenn ihr etwas neues veröffentlicht. “Follower” heißen auf DeviantArt also “Watcher”. Auch ihr könnt andere Deviants auf eure Watchlist setzen. im entsprechenden Bereich der Seite werden euch dann nur Deviations der Menschen angezeigt, die auf der Watchlist stehen.

Ein tolles Feature beim posten von Deviantions sind die Felder: “Model”, “Objekt”, “Charakter” und “Location”. Postet ihr beispielsweise ein Bild von pinkupandaa als Eula aus Genshin Impact, welches in der Kirchenruine Wachau gemacht wurde, dann könnt ihr in den entsprechenden Feldern die Einträge machen. Wenn andere Nutzer jetzt auf das Model, den Charakter oder die Location klickt, werden alle Deviations angezeigt, die den selben Eintrag im jeweiligen Feld haben. Hier mal ein Bespiel. Das erste Bild zeigt euch den Text unter dem Post mit dem Charakter und der Location. Auf dem 2. Bild seht ihr das Ergebnis, nachdem ich auf “Eula (Genshin Impact) geklickt habe.

 

Die Gruppen in DeviantArt


Ich gebe es zu: Ich nutze Gruppen eher weniger auf DeviantArt. An sich sind Gruppen aber ein cooles Feature um Kunst zu einem bestimmten Thema zu finden oder sich themenbezogen zu vernetzen. Ihr könnt auf DeviantArt Gruppen gründen, Gruppen suchen, Gruppen “watchen” um über neue Beiträge informiert zu werden und Gruppen beitreten (= joinen) um eure Deviations in der Gruppe zu teilen. Hier kann man sich tatsächlich auch sehr drin verlieren und tolle Menschen finden.

Generell gibt euch DeivantArt viel Spielraum zur Interaktion. Und genau darauf gehe ich jetzt ein.

 

Mit Anderen interagieren

 

Das klassischste Mittel der Interaktion ist natürlich das kommentieren. Einige weitere Möglichkeiten möchte ich euch hier vorstellen:

1. Favorisieren
Das Favorisieren auf DeviantArt ist eine Kombination aus “Liken” und “Speichern”. Bilder die ihr toll findet, könnt ihr als “Favorite” markieren. Standardmäßig werden diese “Favorites” in eurer “Featured” Galerie gespeichert. Diese Galerie können andere Nutzer auf eurem Profil im Reiter “Favorites” sehen. Das Coole: Ihr könnt auch eure Favoriten in verschiedenen Galerien (und als Core User in Untergalerien) sortieren. So haltet ihr Ordnung auf Eurem Profil und könnt anderen Deviants Kunst zeigen, die euch gefällt und somit andere Kunstschaffende unterstützen.

2. Lamas verschenken
Ich gebe zu, dieses Feature hat sich mir nie ganz erschlossen. Ich denke es ist eher ein altes “Fun-Feature”. Ihr könnt anderen Deviants Lama-Badges schicken, wenn euch deren Arbeit gefällt. Andere Deviants können euch Lamas als Anerkennung schicken. Je mehr Lama Badges ihr erhaltet, desto mehr “levelt” und verändert sich euer Lama-Badge.

3. Fragmente und Badges
Ihr könnt auf DeviantArt für verschiedene Interaktionen Fragmente verdienen. Mit diesen Fragmenten könnt ihr anderen Deviants Badges als Belohnung schenken. Diese Badges sind ein Dankeschön und bringen der beschenkten Person ebenfalls Fragmente, ggf Reichweitenboni oder sogar einen Monat eine Core-Mitgliedschaft. Eine tolle Art “Danke” zu sagen ohne selbst Geld investieren zu müssen!

 Alles in allem tolle, interaktionsfördernde Features, die euch Spaß machen können.


Kunst in Schriftform auf DeviantArt


Ihr möchtet Fanfictions, eigene Geschichten oder einfach nur Tagebücher oder Blogposts auf DeviantArt veröffentlichen? Hier kommt die Journal-Funktion ins Spiel. Journale sind im Prinzip Deviations, die eben aus einem Text statt aus einem Bild bestehen. Die Nutzungsmöglichkeiten von Journalen sind vielfältig. Mein Vorschlag: Probiert es einfach aus.

 

Finanzieller Support auf DeviantArt

 

Die Plattform bietet schon seit Jahren die Option an, die veröffentlichten Deviations auch als Print, Leinwand, Tasse, etc zu verkaufen. DeviantArt wickelt von der Bestellung, über die Produktion bis zum Versand alles für euch ab. Ihr als Künstler erhaltet einen Anteil am Verkauf. Die Möglichkeiten für Produkte sind vielfältig, aber gerade als Standard-User eingeschränkt. Core-User haben hier mehr Möglichkeiten und es erfordert einige Zeit, sich durch die Optionen zu klicken. Ihr könnt den Preis tatsächlich auch nicht selbst festlegen. Ihr bekommt am Ende nur einen entsprechenden Anteil der Verkaufserlöse. Dafür müsst ihr euch aber tatsächlich um nichts weiter kümmern. Der Clou an diesen Shop-Objekten: Sie können nicht nur mit Geld, sondern auch mit Coins bezahlt werden. 

Coins sind eine Art virtuelle Währung auf der Plattform. Sie können gegen Echtgeld aufgeladen werden. Deviants können für diese Coins Dinge auf DeviantArt kaufen, Core Memberships bezahlen, oder auch Coins an andere Deviants verschenken. Ihr könnt auf Eurem Profil sogar nach Coins fragen und andere User können euch mit einem klick Coins schenken.  Hier aber ein Hinweis: Coins können nicht zurück in Echtwährung “getauscht” werden, es sei denn ihr bekommt sie, weil ein User eine Commission bei Euch beauftragt.

Damit sind wir schon beim nächsten Feature. Ihr könnt über DeviantArt Commissions anbieten. Ich denke, das erklärt sich von selbst. Aber auch Subscriptions in verschiedenen Tiers sind möglich, ähnlich, wie ihr sie von Patreon kennt. Hier ist aber wichtig: Subscriptions sind ein Feature für Core-User und DeviantArt verlangt je nach Core-Stufe unterschiedliche Gebühren für die Abwicklung.

Eine weitere Möglichkeit, die Core-Usern offensteht, sind die sogenannten Premiumgalerien. Das sind spezielle Galerien, die gegen Bezahlung für den zahlenden Nutzer freigeschaltet werden. Auch das kann ein tolles Feature zum monetarisieren der eigenen Arbeit sein.

 

Schutz vor Urheberrechtsverletzungen

Ein spannendes Feature von DeviantArt ist der Service “DeviantArt Protect”. Hierbei handelt es sich um eine KI, die in der Lage ist, öffentliche Blockchains zu scannen und darin enthaltene Bilder zu “matchen”. Was bedeutet das? Stellt euch vor ihr habt ein Foto gemacht. Ihr ladet es bei DeviantArt hoch und die Protect KI erkennt euer Bild. Jetzt scannt die Protect KI sowohl DeviantArt selbst, als auch öffentliche NFT Markplätze, ob dieses Bild dort erneut auftaucht. Wenn die KI ein Match entdeckt, erhaltet ihr eine Benachrichtigung mit dem Hinweis, dass wahrscheinlich jemand Fremdes euer Werk über eine NFT Plattform verkaufen möchte. Auf diese Weise habt ihr als Urheber die Möglichkeit auf die entsprechende Plattform zuzugehen und den “Raubkopie” striken zu lassen. Das Ganze Thema ist super komplex. Mehr zur funktionsweise von DeviantArt Protect findet ihr hier.

 

Das klingt ja alles schön und gut. Wo ist der Haken.

 

DeviantArt hat eine Fülle an tollen Features und ist so ziemlich für jeden Kunstschaffenden eine großartige Plattform. Aber natürlich ist auch DeviantArt nicht perfekt und ihr solltet euch einiger Dinge bewusst sein, wenn ihr DeviantArt nutzen möchtet.

1. Die Benutzerfreundlichkeit
Die Community besteht jetzt mittlerweile seit 22 Jahren. Das merkt man auch – trotz aller Verbesserungen und Gestaltungsmöglichkeiten – vor allem bei der Benutzerfreundlichkeit. “Mal schnell nebenbei” einen Post bei DeviantArt zu machen, ist eher schwierig. Ihr braucht einen kleinen Moment Zeit um alle Einstellungen für eure Deviation vorzunehmen. Dafür habt ihr aber auch viele Möglichkeiten.

Auch das “reinfuchsen” in alle Features und das Finden aller Funktionen benötigt etwas Zeit. Wenn ihr DeviantArt effizient nutzen möchtet, solltet ihr euch die Zeit nehmen, euch mit der Plattform auseinanderzusetzen.

2. Die Desktopvariante ist das Mittel der Wahl
Auch bei diesem Punkt spielt das Alter der “Grande Dame” eine Rolle. Die Community wurde für die Nutzung am Desktop entwickelt. Entsprechend ist auch die Desktop-Variante am benutzerfreundlichsten. Zwar bietet DeviantArt auch eine App an und diese sieht auch durchaus schick aus, aber oft sind Features in der App schwer zu finden oder gar nicht vorhanden.

3. Keine 2 Faktor Authentifizierung
Die Tatsache, dass es bei DeviantArt keine 2-Faktor-Authentifizierung gibt, ist ein echtes Minus. Zum Login reicht die einfache Kombination aus E-Mail und Passwort. Gerade für Core-User, die darüber einen Teil Ihres Lebensunterhaltes bestreiten wollen, kann das kritisch sein.

 

Fazit

DeviantArt ist die große Rentnerin auf dem Platz der Communities und Netzwerke im Art Bereich. Die Plattform hat unfassbar viele Funktionen, tolle Interaktionsmöglichkeiten und “Spielereien”. Wer sich noch an das “alte grüne Design” erinnert, wird erstaunt sein, was man heute aus dem Profil auf DeviantArt machen kann. Die Entwickler haben in den letzten Jahren merklich viel and er Plattform getan. Die Performance ist gut, es sind viele neue Features in den letzten Jahren dazugekommen und die Rentnerin erlebt definitiv ihren zweiten Frühling, auch wenn man ihr das Alter anmerkt. Ich bin seit einigen Monaten zum Fan von DeviantArt geworden (Was ich früher nie war), trotz der Tatsache, dass “die Oma” reichweitentechnisch nicht mit Instagram mithalten kann. Aber: Reichweite ist manchmal nicht alles. Mir selbst macht das Strukturieren meiner Arbeiten wahnsinnig viel Spaß und DeviantArt Protect ist eine großartige Idee. Trotz vieler “Erwachseneninhalte” im Cosplaybereich, habe ich schon so viele großartige Künstler auf DeviantArt gefunden. Schlussendlich ist DeviantArt nicht so schnelllebig wie Instagram. Meine Bilder bekommen manchmal auch nach 4 Monaten noch Favorisierungen, weil sie anderen gezeigt werden. Ein tolles Gefühl. Mein Tipp: Lasst DeviantArt blühen und gebt der alten Dame eine Chance noch lange zu leben.

Ich hoffe ihr fandet dieses kleine Review hilfreich. In den beiden Boxen unten, seht ihr noch einmal alle Vor- und Nachteile in Kürze. Wollt ihr mehr davon? Schreibt mir gerne oder lasst einen Kommentar da.

Euer Panda

 

Alle Pros & Cons in der Übersicht

Vorteile
  • Auf Künstler aller Art ausgerichtet
  • Uploads von Bildern in voller Größe
  • Viele Interaktions-Möglichkeiten
  • Viele Monetarisierungswege
  • Sortieren der eigenen Deviations und Favoriten in Galerien
  • Gruppen zu fast allen Themen
  • Filter für Erwachsenen-Inhalte
  • Fast alle Arten von Content zugelassen (Kunstfreiheit)
  • DeviantArt Protect
  • große Community
Nachteile
  • Man merkt das Alter an der Benutzerfreundlichkeit
  • manchmal zu viele Erwachsenen-Inhalte im Cosplaybereich
  • Teilweise sehr hohe Gebühren bei Monetarisierungsfeatures
  • Keine 2-Faktor Authentifizierung
  • App ist eher kompliziert
  • einige Features komplett Core-Membern vorbehalten

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.